Wunder der Weihnacht
Eine Nachbetrachtung

Mit diesem Thema landete die Gruppe „vocalpop Regenbogen“ einen tollen  Erfolg, zumindest gemessen am Applaus und am frohen Staunen des Publikums.
In einem einstündigen Programm bekamen die Zuhörer eine feine  Auswahl  bekannter und unbekannter Weihnachtslieder zu Gehör. Die Geburt Jesus stand im Mittelpunkt der Liedauswahl. 

Alle Lieder kündeten von unserem Leben im steten, oft unberechenbaren Wechsel von Hoffnung und Verzagtheit. In manchem Lied fand der Zuhörer auch Antworten auf seine Lebensfragen inmitten dieser unruhigen Zeiten. Das Kind Jesu als das Licht in der Dunkelheit. Weihnachten als Zeit, positive Lebensziele und Lebensinhalte bewusst zu machen und
unangenehme, traurige Ereignisse zu verarbeiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Jahr hatte die Gruppe eine Vielzahl von Konzerten zu bewältigen und sie bewältigte dies mit großem Elan und einer überzeugenden Musizierfreude. Dabei waren die "Arbeitsbedingungen" sehr unterschiedlich. Da waren die fast kammermusikalischen Orte in Schwaan und im Renaissanceraum in der Baustrasse Güstrow, da gab es das Konzert in der Scheune von Tellow und schließlich das von allen Beteiligten als sehr angenehme empfundene Abschlusskonzert im Saal des Güstrower Kurhauses. Alle Konzerte waren sehr gut besucht und die Angebote zum Mitsingen wurden rege angenommen.

Als Ansagerin konnte die Gruppe die junge Güstrower Künstlerin Skadi Renz begrüssen, die mit ihren Texten eine Bereicherung bei allen Konzerten war.
Die Technik hatte auf Grund der sehr unterschiedlichen Veranstaltungsräume schwer mit den funkgesteuerten Mikrofonen zu kämpfen, aber letztlich wurden alle Konzerte mit Bravour technisch über die Bühne gebracht.  

Letztlich ein Lob an den musikalischen Leiter Gerald Uhlendorf für seine Arrangements, für seine deutschen Texte und nicht zuletzt für die gekonnte Programmgestaltung.

 

Auf Wiederhören und -sehen 2017

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hochzeitsmusik 2018 Kirche Schlieffenberg